Gut und wichtig zu Wissen:

 

Die altbekannten Wirkungen der Leinsaat sind im Wesentlichen auf die besonderen Schleimstoffe zurückzuführen. Sie sind Bestandteil der Saatenschale und werden durch Kochen oder Mahlen freigesetzt.

 

Die wertvollen Schleimstoffe sind bei der Futteraufnahme sofort verfügbar. Dieses wird über das besondere Herstellungsverfahren und der Verwendung einer ausgesuchten Speiseleinsaat möglich. Die natürliche Wirkung der Schleimstoffe dient der Pflege der Magen-Darm-Schleimhaut, als wertvolle Unterstützung für den empfindlichen Verdauungsablauf sowie zur optimalen Futterverwertung. Haarglanz/Beschaffenheit, optisches Aussehen und Lebensfreude ergeben sich bei einer täglichen Fütterung von selbst.

 

Besonders empfohlen für Stuten, Fohlen, alte, kranke, fütterungsempfindliche, nervige, gestresste und Problempferde.

  

Bei akuten Kotwasser-Problemen Die empfohlene Tagesdosis anfangs verdoppeln bis eine sichtbare Besserung eintritt (= wenn nach dem Kotabsetzen kein Kotwasserschwall mehr folgt). Nun die Tagesmenge auf «Normal» reduzieren.

 

Wichtig: In der akuten Kotwasserphase kein Leinöl dazugeben, dies wäre kontraproduktiv. Fangen Sie erst bei Besserung des Kotwassers mit der Leinölfütterung an und beginnen Sie mit kleinen Mengen z.B. 10 ml pro Tag (1. Woche), ab der 2. Woche 20 ml pro Tag usw.